Au-Haidhausen

Stadtbezirk 5

Der Weißenburger Platz ist einer der bestimmenden Plätze in Au-Haidhausen, dem 5. Münchner
Stadtteil. Der setzt sich aus Au (von „Land am Wasser“) und Haidhausen (von „Heidhusir“ – Häuser auf der Heide) zusammen. Die beiden Vorstädte wurden 1854 eingemeindet.
Traditionell gehören die Auer Dulten auf dem Mariahilfplatz und der Starkbieranstich am
Nockerberg zur Alterskultur. Dazu zählen auch der Kulturtempel Gasteig, die Muffat Halle, das neue
Bildungszentrum Einstein 28 (VHS), der Bayerische Landtag, das Klinikum Rechts der Isar u.v.a.m. Der
Stadtteil hat sich zum Szene und Amüsierviertel entwickelt, nicht unbedingt zur Freude der
Einwohner. Einst ein Glasscherbenviertel und Arbeitervorstadt finden sich hier heute luxussanierte
Wohnungen und Wohnhäuser. Für 2020 werden 63.829 Einwohner, davon 21,1 % Ausländer und
11.426 (17%) über 60 Jährige prognostiziert. 2017 waren es 60.937 Einwohner. Mit 144 Einwohner/ha.
weißt der Stadtteil die zweithöchste Dichte auf.

Aktive Senioren im Bezirk

Die Seniorenvertretung (2018-2021) für Au-Haidhausen setzt sich zusammen aus: Helga Prettner
(helga.prettner@web.de /089-8505396), Bettina Rumpler (bettinarumpler@gmail.com/0157-31168110),
Günter Wolf (guenterwolf.eu@t-online.de /0176-57521208), Fritz Steiner (fritzsteiner@gmx.de/0171-4247627), Paul Lengdobler (paulen123456@hotmail.de /089-4807040),
Heinz-Peter Meyer (hpmeyer@web.de /0172-8325863).
Sie kümmern sich aktiv um die Belange der Seniorinnen und
Senioren im Stadtteil. Sie tagen regelmäßig in einem der zwei ASZ und halten hier auch Sprechstunden zu verschiedenen Themen ab. Mit den ASZ´s arbeiten wir kollegial gut zusammen; ebenso mit anderen Einrichtungen, wie z.B. den Kirchen, Verbänden, Vereinen, Altenheimen, Altenclubs und dem Bezirksausschuss. Neben den sozialen Aspekten, wie Beratung zu sozialen Hilfeleistungen, bei
Kontakt zu Behörden etc., werden auch zunehmend mehr Beratungen und Hilfestellungen in IT-technischen Fragen beantwortet. Da die Stadt immer mehr auf Online-Service umstellt, müssen auch die Seniorinnen und Senioren damit umgehen können bzw. Unterstützung erhalten und geschult
werden, z.B. bei Behördenterminen, Wohnungssuche etc.
Ab 2020 wird vor allem die Au von großen Umwälzungen betroffen. Über 1.500 neue Wohnungen auf dem ehemaligen Gelände der Paulaner-Brauerei verändern das städtebauliche Bild und, aufgrund der hohen Preise, die sozialen Strukturen. Die Nachbarschaftshilfe Au, das soziale Gewissen des Viertels, betreut seit Jahren prekäre Familien und notleidende Einzelpersonen und zog jetzt mit Hilfe der Stadt in größere Räume in der Gebsattelstrasse 2. Dort werden Beratungen, Kurse und offene Treffs angeboten. Für einen Nachbarschaftstreff direkt im Neubaugebiet haben beide Kirchen einen
Verein gegründet und Räume angemietet. In der Sieboldstraße, in der oberen Au, befindet sich der TSV
München-Ost. Auch für die Seniorinnen des Viertels ein beliebter und preisgünstiger Treff, vor allem im Fitness-Studio und in den Gymnastikkursen. Ein kultureller Treff ist inzwischen auch der offene Bücherschrank in der Sammtstrasse in Form eines Gartenhäusls. Initiiert und gebaut von Mitgliedern der Seniorenvertretung und finanziert vom Bezirksausschuß Au-Haidhausen. Hier können Bücher kostenlos ausgeliehen und eingestellt werden.
Der Bezirksausschuss (BA5), mit dem wir gut zusammenarbeiten, der auch unsere Fragestellungen und Themen behandelt, erreicht man über den Link https://www.muenchen.info/ba/05/index.html

 

Bettina Rumpler
Seniorenbeirätin
Au-Haidhausen
Stadtbezirk 5

Telefon:
0157 – 311 68 110